Buchbesprechungen

Jack London - Mord auf Bestellung

Eine ominöse Attentatsagentur übernimmt es, Morde auszuführen, wenn diese für gesellschaftlich gerechtfertigt angesehen werden. Aber dann kommt ein Auftrag, der ungewöhnlich ist, denn der Chef der Agentur selbst soll beseitigt werden. Weiterlesen …

Jon Fosse - Ich bin der Wind

Die meisten Theaterstücke wirken nur, wenn sie auf der Bühne präsentiert werden. Bei dem bekanntesten norwegischen Dramatiker seit Ibsen ist das ganz anders. Seine Theatertexte sind gespielt wie gelesen von äußerster Eindringlichkeit. Weiterlesen …

Gereon Klug - Low Fidelity

Wie verkauft man heute noch Schallplatten und CDs? Ohne Witz und doppelte Ironie ist der Sache nicht beizukommen. Dieses Buch enthält die Newsletter, mit denen Gereon Klug bzw. Hans E. Platte das Unmögliche versucht. Weiterlesen …

Peter Moore - Das Wetterexperiment

Von Himmelsbeobachtern und Pionieren der Meteorologie, wie es im Untertitel heißt, berichtet in höchst informativer und verständlicher Weise dieses faszinierende Geschichtsbuch, das sich so spannend wie ein Roman liest. Weiterlesen …

Gaëlle Josse - Riviera Express

Zwei Frauen, zwischen denen gut 130 Jahre liegen, fahren mit dem Riviera Express. Die eine, Anna Alexandrowna Uljanowa, steigt am 9. März 1881 in Nizza mit Eltern und Geschwistern sowie der Erzieherin Mathilde in den Zug, der fünf Tage später in St. Petersburg ankommen wird. Die Pferdeliebhaberin sehnt sich nach Dimitri, ihrer heimlichen Liebe, den sie heiraten möchte. Sie hat sehr schlimme Geschichten erfahren und macht auf der Reise eine weitere böse Entdeckung. Weiterlesen …

Véronique Bizot - Menschenseele

Vier Menschen leben in einer bergigen, einsamen Gegend: der Theaterautor Fouks, Montoya sowie zwei Brüder, von denen der eine der Übersetzer von Fouks ist und sich um den anderen Bruder, dem Ich-Erzähler der Geschichte, kümmert. Sie besuchen einander, sprechen über dieses und jenes, leben vor sich hin und aneinander vorbei. Weiterlesen …

Gerald Kersh - Die Toten schauen zu

Dieser Roman aus dem Jahr 1943 ist eine absolute Entdeckung – und ein wichtiges Buch über eines der größten Verbrechen des 2. Weltkriegs. Kersh, der 1911 in London geboren wurde und 1968 in den USA verstorben ist und ein Vielschreiber war, schildert hier die Zerstörung von Lidice als Vergeltung für das erfolgreiche Attentat auf die Nazi-Größe Reinhard Heydrich, der im Roman den fiktiven Namen von Bertsch trägt, während das Dorf Lidice zu Dudicka wird. Weiterlesen …

Rebecca West - Die Rückkehr

Die Rückkehr ist der einzige zeitgenössische Roman aus der Feder einer Frau über den Ersten Weltkrieg. Schon allein diese Tatsache macht das Debüt der englischen Autorin (1892-1983) aus dem Jahr 1918 höchst interessant. Doch noch mehr überzeugt die Geschichte von Kitty Baldry, ihrem Gatten Chris und dessen Cousine Jenny. Die beiden Frauen kümmern sich rührend um den durch einen Granatenschock in Frankreich traumatisierten Mann, der alle Geschehnisse der letzten fünfzehn Jahre vergessen hat. Weiterlesen …

Terry O’Neill/Gered Mankowitz - Breaking Stones 1963-1965

Eine Band auf der Schwelle zum Weltruhm, so lautet der Untertitel dieses starken Buchs. In den Jahren zwischen 1963 und 1965 verfolgten die zwei Londoner Fotografen Neill und Mankowitz hautnah das Entstehen einer der bedeutendsten Bands, die es jemals gab: der Rolling Stones. Weiterlesen …

Muriel Barbery - Das Leben der Elfen

Zwei junge Mädchen stehen im Zentrum des Kampfes Gut gegen Böse – was sie allerdings nicht ahnen, so wie sie zunächst auch nichts voneinander wissen. Denn Clara lebt in den Abruzzen, Maria hingegen im Burgund. Die beiden Mädchen, die elternlos sind, werden von vielen Helfern behütet, die um ihre besondere Stellung in der Welt wissen. Weiterlesen …

 
nach oben