Buchbesprechungen

Allard Schröder - Der Hydrograf

Franz von Karsch-Kurwitz, Sohn aus reicher adliger Familie, der seine Kindheit auf einem Gut in Pommern verbrachte, wo er wohlerzogen wurde, lebt in Hamburg. Zuhause wartet eine arrangierte Ehe mit Agnes Saënz auf ihn, vor der er 1913 mittels einer Schiffsreise auf der Posen gen Valparaíso flieht. An Bord will er seinen hydrographischen Forschungen nachgehen, die im Verlauf der Reise jedoch immer stärker in den Hintergrund rücken. Stattdessen trifft Karsch, der eher unentschlossen und wenig tatkräftig ist, auf den Salpeterhändler Moser sowie den Lehrer Todtleben. Und dann kommt in Lissabon noch eine dritte Person dazu, die sich als eine Frau namens Asta Maris herausstellt. Sie bringt mit ihrer geheimnisvollen Art und ihrer Schönheit die Herrengesellschaft in Aufruhr. Auch dem Leben von Franz von Karsch-Kurwitz, der nach Hamburg zurückkehren wird, gibt sie eine entscheidende Wende.

mareverlag 2016, 204 S., 20 Euro

mitteilen




Zurück

 
nach oben